Toller Sport im Zeichen der Burg: Dorothee Schneider und Anja Plönzke siegreich bei der Faszination Pferd in Nürnberg

Nürnberg. Traditionell wird in Nürnberg das letzte Finalticket für den NÜRNBERGER BURG-POKAL vergeben. In der Einlaufprüfung konnte Teamweltmeisterin Dorothee Schneider mit ihrer Nachwuchshoffnung Lionella vom Rosencarree überzeugen. Das Paar meisterte Lektion für Lektion Fehlerfrei. Mit 70,805 Prozent siegte sie im Wettbewerb. Schneider gehört bereits seit Jahren zu den Stammgästen im NÜRNBERGER BURG-POKAL und konnte den Wettbewerb 2015 gewinnen. Platz zwei ging an Annabel Frenzen mit Kiefferhof’s Imperius und an dritter Stelle rangierte Nicole Casper mit Birkenhof’s Topas. Es darf mit Spannung erwartet werden, wer sich am Samstag das Finalticket erkämpft.

Neben Dorothee Schneider sorgen noch zwei weitere Pferdesportlerinnen für weltmeisterlichen Glanz in der Frankenhalle. Im Dressurviereck stellte Jessica von Bredow –Werndl ihre Nachwuchshoffnung Dauphin vor. Dritte im Bunde ist Weltmeisterin Simone Blum, die in der Finalprüfung des Bayernchampionats der NÜRNBERGER VERSICHERUNG einen tollen zweiten Platz belegte.

Der 1992 erstmalig durchgeführte Wettbewerb ist die Vorzeigeprüfung schlechthin, wenn es um die Förderung junger Dressurpferde geht. Er ist ein wichtiger Fingerzeig in die Zukunft der Disziplin hierzulande und zählt zu den bedeutendsten Serien Deutschlands. Seit 1999 gewannen Pferde aus dem Burg-Pokal bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften insgesamt 136 Medaillen.

Erfinder des NÜRNBERGER BURG-POKALs ist Hans-Peter Schmidt, Ehrenvorsitzender der Aufsichtsräte beim Namensgeber NÜRNBERGER Versicherung und Ehrenmitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung. In den Anforderungen, die an die jungen Pferde gestellt werden, sieht der Pferdemann die richtigen Standards gesetzt.

Mit einem großen Erfolg endete für Anja Plönzke die Rückkehr in das Dressurviereck der Frankenhalle. Nach mehreren Jahren ohne Start in Nürnberg triumphierte die Wahl-Münchnerin im Grand Prix und sicherte sich damit den Startplatz in der Kür am Samstagabend. Mit 71,820% und einem deutlichen Vorsprung von über zwei Prozentpunkte ging die goldene Schleife an Anha Plönzke und Tannenhofs Fahrenheit, Rang zwei holte Benjamin Werndl mit Famoso OLD (69,720%). Komplettiert wurde das Podium von Stefanie Schatz-Weihermüller. Im Sattel von Wunderkind wurde ihre Vorstellung mit 68,840% bewertet.

Nachwuchs im Blickpunkt: Traditionell ist die Faszination Pferd auch Finalstandort für den NÜRNBERGER BURG-POKAL der Bayrischen Junioren. Im Dressurviereck sicherte sich Sophia Wild mit ihrem Pferd First Lady den Sieg. Das Paar erhielt 70,802 Prozent. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Emily Peschel mit Sir Sandreo (69,815%) und Victoria Madiener mit Keep Smiling (66,852). Den begehrten Stilpreis gewann Nachwuchsstar Emily Peschel. Gerade in Sachen Sitz und Einwirkung zeigte die Reiterin eine tolle Vorstellung.

Fest in weiblicher Hand zeigte sich der NÜRNBERGER Burg-Pokal der Bayerischen Junioren bei den Springreitern. Angeführt von Philine Heim, die sich mit Chily Lilly den Finalsieg sicherte, verwiesen die Juniorinnen die Herren auf die Plätze. Der Silberrang ging an Katherina Roth und Mc Pleasure vor Selina Vivian Wagner und Carlo H. Bester Nachwuchsreiter war Johannes Wehr mit Dolce Vita, die Vierte wurden. Dieses Paar absolvierte den Parcours zwar in der schnellsten Zeit, leistete sich dabei aber einen Abwurf. Demgegenüber blieben die ersten Drei fehlerfrei, zudem bekam die Siegerin Philine Heim mit 16,8 auch die höchste Wertnote des Stilspringens.

Bild: Max Schreiner

2018-11-03T19:31:52+00:00