Olympiasiegerin Kristina Bröring-Sprehe führt das Teilnehmerfeld des NÜRNBERGER BURG-POKAL an

Werder / Nürnberg. Kristina Bröring-Sprehe ist die prominenteste Teilnehmerin der diesjährigen Auflage beim „Ritt um das Goldene Pferd“, dem Turnier des Gestüts Bonhomme. Damit überstrahlt die vierfache Deutsche Meisterin das Feld der Starterinnen und Starter und nimmt bei der Qualifikation zum NÜRNBERGER BURG-POKAL den Platz für das Frankfurter Finale ins Visier.

Bedingt durch die Verletzung ihres Top-Pferdes Desperados FRH verzichtet die Reiterin aus Dinklage auf die Grand Prix-Wettbewerbe und startet neben dem NÜRNBERGER BURG-POKAL in der kleinen Tour.

Um den Sieg treten darüber hinaus die Finalgewinnerin von 2016, Isabel Freese, Top-Ausbilder Holga Finken und Vorjahressieger Marcus Hermes an. Den Auftakt macht am Samstagnachmittag die Einlaufprüfung, am Sonntag geht es dann in der Qualifikation der 12 Besten um das Finalticket.

1992 erstmals ausgetragen, hat sich die Turnierreihe als bedeutendstes Element in der Ausbildung junger Dressurpferde bewährt. Initiator der Prüfungsreihe ist Hans-Peter Schmidt, Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbands und Ehrenmitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). Der Pferdemann, Ehrenaufsichtsratsvorsitzender des Namensgebers NÜRNBERGER Versicherung, sieht in dieser Prüfung pferdegerechte Standards auf höchstem Niveau gesetzt. Die bedachte Heranführung an größtmögliche sportliche Qualität und der partnerschaftliche Umgang mit dem Pferd ermöglichen spätere Höchstleistungen.

Archivbild aus Balve: Kristina Bröring-Sprehe und Desperados. Fotograf: Maximilian Schreiner, 2016

Archivbild aus Balve: Kristina Bröring-Sprehe und Desperados. Fotograf: Maximilian Schreiner, 2016