Helen Langehanenberg triumphiert beim Balve Optimum im NÜRNBERGER BURG-POKAL

Balve / Nürnberg. Brisbane heißt die achtjährige Stute, mit der Helen Langehanenberg die Qualifikation zum NÜRNBERGER BURG-POKAL für sich entschied. Dabei kehrte die mehrfache Deutsche Meisterin die Kräfteverhältnisse der Einlaufprüfung um und verwies Hubertus Schmidt auf den zweiten Platz. Der Reitmeister, der am Vortag mit dem achtjährigen Hengst Escolar diese gewinnen konnte, konnte seine hervorragende Vorstellung vom Freitag nicht bestätigen und erreichte 73,049%. Helen Langehanenbergs Ritt wurde von den Richtern mit 74,293% bewertet. Anabel Balkenhol und Crystal Friendship wurden in der Endabrechnung Dritte (73,024%).

Der NÜRNBERGER BURG-POKAL ist seit vielen Jahren Bestandteil im Rahmenprogramm des Balve Optimum und bereichert das Programm der Deutschen Meisterschaften um den wichtigsten Wettbewerb in der Förderung junger Dressurpferde. Darüber hinaus fördert die NÜRNBERGER Versicherung das Optimum als wichtiger Partner und hilft, die Qualität des Turniers zu sichern und auszubauen.

Mit der in Balve ausgetragenen Ausscheidung sind aktuell die Hälfte aller Qualifikationen der Turnierserie beendet. Auf dem Gestüt Bonhomme vor den Toren Berlins wird bereits am kommenden Wochenende die nächste Prüfung des NÜRNBERGER BURG-POKALs ausgetragen.

Seit der ersten Austragung 1992 hat sich die Turnierreihe als wichtigstes Element in der Ausbildung junger Dressurpferde bewährt. Initiator der Prüfungsreihe ist Hans-Peter Schmidt, Präsident des Bayerischen Reit- und Fahrverbands und Ehrenmitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN). Der Pferdemann, Ehrenaufsichtsratsvorsitzende des Namensgebers NÜRNBERGER Versicherung, sieht in diesem Wettbewerb pferdegerechte Standards gesetzt. Die bedachte Heranführung an höchstes sportliches Niveau und der partnerschaftliche Umgang mit dem Pferd ermöglicht spätere Höchstleistungen.

Foto: Maximilian Schreiner

Foto: Maximilian Schreiner